Milchsäurebehandlung des Ablegers
Allgemein

Varroabehandlung des Ablegers

Es ist jetzt etwa drei Wochen her, dass ich den ersten Ableger des Bienenkollektivs gebildet habe. Inzwischen ist der nun brutfrei: Die letzte Brut der mitgegebenen Brutwaben ist geschlüpft und die neu herangezogene Königin hat noch nicht mit der Eiablage begonnen. Zeit für die Behandlung des Ablegers mit Milchsäure. Dazu werden alle Waben gezogen und die ansitzenden Bienen mit 15%iger Milchsäurelösung besprüht.

Da die Milchsäure nur die Varroamilben erreicht, die direkt auf den Bienen sitzen, ist sie nur im brutfreien Ableger richtig effektiv. In Wirtschaftsvölkern ist die Behandlung mit Milchsäure wenig sinnvoll, da sie erst nach der Honigernte erlaubt wäre. Wirklich brutfrei sind Wirtschaftsvölker auch erst, wenn sich der Winter langsam ankündigt. Dann ist es aber nicht mehr warm genug, um alle Waben zu ziehen – die Bienen sollen sich ja nicht unterkühlen. In Ablegern ist die Milchsäurebehandlung aber ein sinnvoller Part des „integrierten Konzepts“ zur Bekämpfung der Varroamilbe.

2 Kommentare

  • Margot Hein

    Ich finde das Superspannend über die Bienen etwas mehr zu erfahren , klasse das du das machst. In Hamburg waren wir auch mal bei einer Imkerin ,das war auch sehr interessant.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.