mit Zuckersirup gefüllte Futtertasche
Allgemein

Wer Honig nimmt…

muss Futter geben. Schließlich war der Honig der Vorrat des Bienenkollektivs. Den ganzen Frühling und Sommer hat das Kollektiv Nektar gesammelt und eingelagert, um Herbst und Winter gut zu überstehen. Und dieser Vorrat ist jetzt aber säuberlich abgefüllt in Honiggläser. Also muss Ersatz her. Deshalb bekommt das Kollektiv jetzt Zuckersirup.

Der Zuckersirup wird in Portionen von etwa 5 kg in Futtertaschen gefüllt. Obendrauf kommt dann noch eine Handvoll Stroh als zusätzliche Kletterhilfe (ich will ja nicht, dass die Bienen ertrinken) und dann wird das Ganze in die Beuten gehängt. Die Bienen „sammeln“ den Zuckersirup innerhalb kürzester Zeit bis auf den letzten Tropfen aus der Futtertasche und lagern ihn in ihren Vorratswaben.

leergeschlürfte Futtertasche

Daraus wird kein Honig, laut deutscher Honigverordnung wird der von den Bienen ausschließlich aus „dem Nektar von Pflanzen, Sekreten lebender Pflanzenteile oder sich auf den lebenden Pflanzenteilen befindenden Exkreten von an Pflanzen saugenden Insekten“ produziert. Nicht aus Zuckersirup. Aber dem Kollektiv ist dieser Unterschied herzlich egal.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.